· 

Was die meisten Menschen nicht über Eisenmangel wissen - Symptome. Ursachen. Behandlungsmethoden

Auswirkungen von Eisenmangel (Anämie)

Weisst du eigentlich, wie stark ein chronischer Eisenmangel Oder auch BlutAnämie oder Ferritinmangel genannt, auf deine Lebensqualität Einfluss hat?
Ist dir bekannt, dass eine Vielzahl von Symptomen & Beschwerden von einem kontinuierlich zu tiefen Eisenwert im Blut verursacht werden kann?
Und dass sich darunter Beschwerden befinden, die man niemals mit einem Eisenmangel in Verbindung bringen würde?
 
Da ich immer wieder auf Menschen treffe, die nicht viel darüber wissen, obwohl sie betroffene sind und ich selber jahrelang unter unentdecktem Eisenmangel litt, habe ich gedacht, dass es Zeit ist, darüber zu schreiben.
was ich als Betroffene in Erfahrung gebracht und was ich über das Thema Eisenmangel (Anämie) gelernt habe, schreibe ich hier in diesem Blogbeitrag.

 

 

Symptome / Beschwerden

Bei einer Anämie (Eisenmangel) ist der Körper kontinuierlich an Sauerstoff unterversorgt. Dies kann folgende Symptome/Beschwerden hervorrufen:
  • Kopfschmerzen / Migräneanfälle
  • zu niedriger Blutdruck, Schwindel, Kreislaufprobleme
  • Kurzatmigkeit bei Belastung (bei körperlicher Arbeit, Sport oder Freizeitaktivitäten die körperlich anstrengen, Treppensteigen, etc.)
  • starke Verspannungen von Schulter- und Nackenbereich
  • Ohrensausen (Tinnitus)
  • Herzklopfen
  • starke chronische Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Niedergeschlagenheit
  • Depression, Stimmungsschwankungen, Lustlosigkeit (Null-Bock-Stimmung)
  • verminderte geistige & körperliche Leistungsfähigkeit
  • Unkonzentriertheit / Gedächtnisstörungen
  • Blasse Haut
  • Brüchige Haare & Nägel, Haarausfall
  • Schlafstörungen
  • Entzündungen der Schleimhäute
  • Entzündungen/Risse der Mundwinkel
  • etc.
Leidest du regelmässig unter einer oder gar mehreren dieser Beschwerden?
Dann könnten dich die folgenden Informationen in diesem Beitrag sehr interessieren !
 
Ich selbst lebte, ohne es zu wissen, jahrelang mit einer Blutanämie und bin zusammen mit meiner Ärztin per Zufall darauf gestossen, als ich nach meinem 40. Geburtstag den Wunsch äusserte, seit langem wieder mal ein grosses Blutbild von mir machen zu lassen. Das Ergebnis meines Eisengehaltes im Blut war dazumals mit einem Ferritinwert (Eisenwert) von 8 „unterirdisch“. Der Normbereich ist zwischen 10 - 200 ! (Wobei mir meine Naturärztin sagte, dass 50 die untere Grenze sei, um sich wirklich fit zu fühlen.)

Ursachen von Eisenmangel

Vor allem zwei Ursachen sind meist verantwortlich für das Entstehen einer Anämie:
  1. Blutverlust (durch Unfall, eine Geburt, lange starke Monatsblutung bei Frauen, unentdeckte blutende Tumore im Magen-Darm-Trakt, etc.)
  2. Störung der Blutbildung (z.B. durch Hormonstörung, Mangel an Vitaminen, Krankheiten des Knochenmarks, etc.)
Aber auch
  • ein Gendefekt
  • eine chronische Erkrankung / Autoimmun-Erkrankung
  • Entzündungen im Magen-Darm-Bereich
  • Virusinfekte
  • im Alter verlangsamte Regenerationsprozesse
könnten für eine Anämie verantwortlich sein.
 
Generell gilt: Um eine allfällige Anämie zu bestätigen und die Ursache dafür zu diagnostizieren, bedarf es stets einer ärztlichen Abklärung. Eine Eisen-Therapie sollte auf keinen Fall in Eigenregie ohne Abklärung und Empfehlung des Arztes erfolgen.
 
Bei mir war der monatliche Blutverlust der Menstruation für den Eisenmangel verantwortlich. Durch die sehr starke und lang dauernde (bis zu 10 Tage) Regelblutung schaffte es mein Körper nicht, die Menge an Blut nachzubilden, die es gebraucht hätte, um den monatlich wiederkehrenden Verlust wieder wett zu machen; da stand schon wieder die nächste Monatsblutung vor der Tür. So rutschte ich kontinuierlich in einen chronischen Eisenmangel.

Behandlungsmethoden

Behandlung - Methode 1
Die meisten Ärzte greifen zuerst zu Eisenpräparaten in Tabletten-, Kapsel- oder Tropfen-Form. In meinem Fall waren es Ferrum Hausmann Tabletten. Diese Tabletten sollte ich 3 - 6 Monate täglich 2x einnehmen. Ich brach jedoch diese Behandlung nach kurzer Zeit bereits wieder ab, weil ich nach der Einnahme der Tabletten jeweils starkes Magenbrennen bekam und sie zu Verstopfung führten. Also für mich keine wirklich zufrieden stellende Option.
 
Ausserdem wage ich zu behaupten, dass die Menge an Eisen, die in den Tabletten steckt, niemals von meinem Körper innert der kurzen Zeit des Passierens des Dünndarms hätte verstoffwechselt und bis ins Blut transportiert werden können. Was so viel bedeutet wie, dass das wertvolle Eisen schlussendlich die Toilette runter gespült wird, anstatt in meinem Blutkreislauf zu landen.
Behandlung - Methode 2
Zufuhr von Eisen mittels eisenhaltiger Nahrung.
Einen derartigen Eisenmangel, wie ich es hatte, ausschliesslich mit eisenhaltiger Nahrung zu beheben, ist eine Illusion. Es ist schon genug schwierig, den täglichen Bedarf von ca. 10-15 mg Eisen* durch Nahrung abzudecken.
 
*Der tägliche Bedarf an Eisen hängt von vielen Faktoren, wie Alter, Geschlecht und Entwicklungsphase ab. Gesunden Erwachsenen bis 50 Jahre wird empfohlen täglich 10mg (Männer) bzw. 15mg (Frauen) aufzunehmen.
 
Um 15mg Eisen aufzunehmen, müsste man TÄGLICH folgende Mengen eines Nahrungsmittels zu sich nehmen:
 
7,5 kg Äpfel, Birnen, Melonen oder
3 kg Heidelbeeren oder
1,1 kg Reis oder
350 gr Vollkornbrot oder
600 gr Walnüsse oder
100 gr Weizenkleie oder für nicht-vegetarier
 
700 gr Rindfleisch oder
500 gr Leberwurst oder
200 gr Kalbsleber oder
1,1 kg Schweinefleisch oder
2,2 kg Huhn
 
(Quelle: Internetseite www.eisencheck.at/eisenhaltige-lebensmittel)
 
Natürlich kann man die erwähnten Nahrungsmittel auch untereinander kombinieren und sich einen persönlichen Menuplan zusammen stellen, um die Zutaten täglich in den Mahlzeiten zu integrieren.
 
Aber dies funktioniert natürlich nur, wenn dein Körper das Eisen optimal verstoffwechselt und auch aufnehmen kann, was durchaus nicht immer der Fall ist.
 
Aber ich bin ganz ehrlich, ich würde es nicht schaffen, den täglichen Bedarf an Eisen durch Nahrung zu decken; geschweige dann noch, einen akuten Mangel aufzuholen. Das würde ja bedeuten, täglich noch grössere Mengen von diesen eisenhaltigen Nahrungsmittel verzehren zu müssen.
 
Es schadet sicherlich nicht, generell oder als Ergänzung einer Eisentherapie zusätzlich darauf zu achten, dass man vermehrt eisenhaltige Nahrungsmittel zu sich nimmt.
 
Es gibt übrigens auch Lebensmittel, welche die Eisenaufnahme hemmen. Das sind v.a. Schwarztee, Kaffee, Milch/Milchprodukte & Weissmehlprodukte.
 
Um den negativen Effekt zu vermindern, wird empfohlen, 30 - 60 Minuten vor einer eisenreichen Mahlzeit keines der oben genannten Lebensmittel zu sich zu nehmen.
Behandlung - Methode 3
Anlehnend an eine eisenhaltige Ernährung möchte ich noch folgendes Naturprodukt als Nahrungsmittelergänzung speziell erwähnen:
 
Floradix® mit eisen
 
gibt es flüssig als Trunk und auch in Tablettenform.
Erhältlich in Drogerien oder Reformhäusern. 
Behandlung - Methode 4
Eine weitere Möglichkeit, um den Eisenmangel zu beheben sind Einzelinjektionen an Eisen, die man sich intravenös durch den Hausarzt verabreichen lassen kann. Einige Ärzte und Naturheilpraktiker sagen, dass das Eisen besser als Depot im Körper angelegt werden kann, wenn es anhand von Einzeldosierungen mit einem jeweiligen zeitlichen Abstand dem Körper zugefügt wird.
Das kann ich weder bestätigen noch dementieren, da ich bis jetzt nur Erfahrung mit der Eiseninfusion habe.
Wie bekam ich den Eisenmangel in den Griff? - Methode 5
Ich habe mich dazu entschieden, mir mittels einer Eiseninfusion in einem sogenannten Eisenzentrum in meiner Stadt, mein leeres Eisenreservoir mittels einer Eiseninfusion auffüllen zu lassen. Dies dauert durchschnittlich 20 Minuten und ist wohl die effizienteste Methode, um den Eisenspeicher schnell aufzufüllen. Dafür ist diese Behandlung mit Kosten in der Höhe von ca. 650 CHF pro Infusion verbunden und somit sehr teuer. Sie ist jedoch effizient, da die betroffene Person den Effekt unmittelbar spürt und das Eisen auf kürzestem Weg dorthin gelangt, wo es gebraucht wird.
Wird eine Anämie ärztlich diagnostiziert, dann übernimmt in der Schweiz die Krankenkasse einen Teil der Eisenbehandlung. (je nach Krankenkassen-Abdeckung)
 
Zu beachten: Nicht jeder Körper reagiert auf die grosse Menge an Eisen optimal und es können Nebenwirkungen auftreten. Eine Freundin von mir berichtete, dass sie jeweils nach der Infusion ca 2 Tage starke Kopfschmerzen und ein Druckgefühl in den Augen verspürte.
 
Für Personen, die nach einer Eisen-Infusion unangenehme Nebenwirkungen haben, ist die unter der Methode 3 erwähnte Variante schonender.
Nach der Eisentherapie ist mir aufgefallen, dass ich bedeutend mehr Energie hatte, weniger Schlaf brauchte, die regelmässigen Kopfschmerzen, die Stimmungsschwankungen und die häufig auftretenden Nacken- und Schulterverspannungen verschwanden. Ich fühlte mich generell besser und ausgeglichener.
 
Es hat sich herausgestellt, dass ich alle 6-7 Mte. eine Eiseninfusion gebraucht hätte, um einem erneuten Mangel vorzubeugen.
 
Wie das bei dir genau ausschaut, besprichst du am besten mit deiner behandelnden Ärztin. Denn dies kann von Mensch zu Mensch variieren und hängt auch davon ab, was die Blutanämie verursacht hat.
 
Da mein Eisenmangel von der monatlichen Regelblutung herrührte und bei mir das Thema Verhütung immer noch ein Thema ist, habe ich mich nach einem Jahr entschieden, mir die Hormonspirale Mirena von der Gynäkologin einsetzen zu lassen. Diese Spirale bewirkt nebst der sicheren Verhütung, dass die Regelblutung nur noch ganz schwach ist oder bei einigen Frauen sogar ganz ausbleibt.
Mir ist bewusst, dass die monatliche Blutung unter anderem ein wichtiger Entgiftungsprozess des weiblichen Körpers ist. Dieser wird nun bei mir unterdrückt. Nicht optimal, ich weiss.
Jedoch habe ich mich bewusst für die Spirale entschieden, weil es für mich schlimmer war, jeden Monat so stark zu bluten und mir deswegen alle 6 Monate eine Eiseninfusion machen zu lassen, damit ich nicht in eine Anämie rutsche.
 
Seit ich nun die Spirale trage, brauchte ich keine Eiseninfusion mehr, da meine Monatsblutung, welche die Anämie auslöste, ausbleibt.
 
In den kommenden Jahren werde ich in der Menopause sein, dann brauche ich weder Spirale noch Eiseninfusionen, weil die Regelblutung natürlicherweise aussetzt. 😃

Persönliche buchempfehlung

In einem Buch** habe ich gelesen, dass es immer wieder vorkommt, dass der Eisenmangel nicht als Erstes entdeckt und behandelt wird. Sondern der Arzt stellt eine andere Diagnose oder es werden ausschliesslich die auftretenden Symptome behandelt. Unter Umständen nimmt man monatelang die falschen Medikamente oder leidet jahrelang unter den Beschwerden einer Anämie. So gab es z.B. Frauen, die jahrelang, manchmal sogar jahrzehnte lang unter Depressionen zum Teil mit Suizidgedanken litten und vom Arzt/Psychologen Antidepressiva verschrieben bekamen. Dabei litten die Frauen nicht vordergründig an einer kranken Psyche, sondern bekamen die Beschwerden des Eisenmangels zu spüren. Hätten diese Frauen eine Eisentherapie erhalten, wäre ihnen so viel Leid erspart gewesen.
 
Darum ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen davon wissen und sich dessen bewusst sind !
 
**Buchempfehlung:
 
Lebendige Frauen. The iron-code. Hundert Jahre Irrtum.
Beat Stephan Schaub

Hast du noch weitere Inputs zum thema Eisenmangel und Behandlungsmöglichkeiten? Möchtest du deine Erfahrungen mit mir teilen? 

 

Ich freue mich auf jeden Kommentar oder deine private Nachricht!

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen?                                                    

Teile ihn mit deinen Freunden!                                                 Newsletter bestellen


*WERBUNG*

Dieser Blogpost enthält einige Empfehlungen,/Nennung von Namen & Links - darum als *WERBUNG* markiert. 

Beitragsphoto by Zulmaury Saavedra on Unsplash

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Mimi (Dienstag, 17 Juli 2018 16:02)

    Gelungener toll ausgearbeiteter Beitrag...Bravo!!!! Ich fühle mich sehr betroffen da ich seit Anfang des Jahres an einer Depression mit angstzuständen erkrankt bin..........die von dir genannten Nebenwirkungen von eisenmangel habe ich grosszügig übersehen.......und von ärztlicher Seite gab es für eine vitamin-mineralstoff Mangel Untersuchung keinen anlass!! Jetzt 5 Monate später (Depression selbst uberwunden) machte ich aufgrund Haarausfall...ganz schlimm....Restless-leg sowie ständig Müdigkeit einen Test auf meine Kosten....was soll ich sagen....
    ..mein ferritin ist 8!!!!!!!!!! Jetzt ist mir vieles klar!!!!! Danke für deinen super Beitrag....Lieben Gruss aus Wien Mimi

  • #2

    Sabrina (Dienstag, 17 Juli 2018 16:53)

    Liebe Mimi
    Hey vielen Dank für deinen Kommentar und deine wertschätzenden Worte!!! =)

    Ja, dein Blutwert ist ebenfalls unterirdisch . . ich wünsche dir von ganzem herzen, dass du eine Eisentherapie-form findest, die für dich gut verträglich ist und vor allem, dein Eisenreservoir wieder füllt, damit deine unangenehmen Nebenwirkungen wieder verschwinden dürfen! ;)
    Ganz Liebe Grüsse und alles Gute für dich !! Sabrina

  • #3

    aNNe (Montag, 13 August 2018 12:25)

    Hallo Sabrina,
    Bei der Suche in Googel habe ich deinen Blog gefunden - freut mich sehr! Leider bin ich auch so eine Eisenmangel-Anämie-geplagte mit der immer wiederkehrenden Dauer- XXL-Mens... Ich entschied mich für die Ablation mit der Goldnetz-Methode (Novasure). eigentlich eine tolle Sache, hat bei mir leider nicht geklappt, bin da eine von 1000, wo es eben nicht funktioniert. Seither bekam ich ein bis zwei Jahre lang die verschiedensten Medis, damit die Mens ausblieb, bis dann im Jan 18 das Medi Esmya in Verruf kam und mein Frauenarzt es sofort absetzte. Also liess ich mir die Mirena einsetzen (und das mit 52!), aber nicht mal da habe ich Ruhe vor der Super-Mens, nein, sogar bekam ich sie nun im Juli/August nach bereit 2 Wochen! Vor der letzten Mens war mein Ferritin auf 10, jetzt ist der Eisenspeicher bestimmt wieder LEERLeerLeer. Die Infusions-Reihe beginnt heute wieder (bereits zum dritten Mal bekomme ich die Infusionen im wochen-Rhythmus, 3 Mal hintereinander). Ich bin ziemlich gefrustet, abgesehen davon, dass ich eine sportliche Person bin und nun ohne Pause nicht mal mehr in den 1. Stock hochkomme. GM-Entfernung kommt wegen der Risiken für mich nicht in Frage, also hoffe ich, mich mit einer für meinen Zweck nicht funktionierenden Mirena in die Wechseljahre zu hangeln - abwechselnd mit Eiseninfusionen... Ich grüsse dich und alle Einsenmangelgeplagten Frauen!

  • #4

    Edith (Freitag, 24 August 2018 09:18)

    Liebe Sabrina
    Vielen Dank für diesen Blog und alle Kommentare.
    Tja auch ich gehöre zu diesen Frauen...
    Ich habe da eine Frage: Gerade stehe ich ebenfalls vor der Entscheidung, was tun.
    Du schreibst, du hast dich trotz deinem Bewusstsein, dass die Mens ein wichtiger Entgiftungsprozess des Körpers übernimmt für ide Spirale entschieden. Gab oder gibt es in deinem Körper akute Reaktionen wegen mangelender Entgiftung? Wie hat sich das bei Dir ausgewirkt.
    Ich hadere damit mir eine Spirale einsetzen zu lassen- als Körpertherapeuitn spüre ich diese Veränderung im Unterleib bei allen Klienten ohne Vorinformationen.... (Fremdkörper)
    Bleibt nur eine Ablation, aber diese ist dann unwiderruflich... UDn auch nciht sicher, dass es funktioniert.
    Bei mir zahlt die KRankenkasse die Eiseninfusionen nicht- ich finde es auch absolut daneben, dass das BGA den Normwert einfach gesenkt hat, trotz dem Leiden, das wir haben.... Eine teure Sache, wie Du auch schreibst......
    Gerade versuche ich das Thema mit Homöopathie in den Griff zu bekommen, erste Resultate sind da, aber eben nicht in Bezug auf die MEns oder den Blutverlust- den Eisenmangel...

    Sämtliche Deiner Inputs kann ich bestätigen....

    Liebe Grüsse
    Edith

  • #5

    sabrina (Montag, 03 September 2018 14:15)

    Liebe Anne
    Herzlichen DAnk auch dir für deinen offenen und ausführlichen Kommentar, Liebe Anne. Ich habe wieder etwas dazugelernt - denn ich habe noch nie von einer 'Ablation mit der Goldnetz-Methode' gehört und musste genauer nachlesen, was das ist. �
    Das ist ja unglaublich, dass die Ablation nicht das gewünschte Resultat gebracht hat und du trotz Mirena noch deine Mens kriegst.
    Könnte es denn nicht sein, dass es bei einigen Frauen einfach auch länger dauert, bis der körper nach dem Einlegen der Mirena umstellt?�
    Ich wünsch dir sehr, dass dein Ferritinwert durch die mirena und gelegentlichen Eiseninfusionen demnächst wieder steigt!
    ansonsten bleibt dir wohl oder übel nichts anderes übrig, als auf die menopause zu warten, nicht? Ich drück dir die Daumen! ��

  • #6

    Sabrina (Montag, 03 September 2018 14:43)

    Liebe Edith
    Auch dir ein herzliches Dankeschön für deinen ausführlichen kommentar! �� Ich freu mich riesig, dass es hier einige Frauen gibt, die sich so offen über ihre Sorgen und dem Kampf mit einem zu niedrigen Ferritinwert äussern! �
    Um auf deine Frage zu kommen:
    Nein, ich habe keine akuten Reaktionen/Erscheinungen infolge mangelnder Entgiftung. Ich gehe alle 3-4 Monate zu einer Naturheilpraktikerin in die Kinesiologie und da wäre dies bestimmt ein thema gewesen, wenn die mangelnde Entgiftung ein akutes thema meines Körpers wäre. Da hab ich es mir mit der Entscheidung zur Mirena schwerer gemacht, dass die Spirale das Krebsrisiko um ein paar % erhöhen kann. Da zwei meiner Tanten (mutterseits) an Brustkrebs erkrankt und gestorben sind. aber man soll ja auch den teufel nicht an die Wand malen! Manchmal sind so aussagen von Ärzten sehr angsteinflössend und dies wiederum ist auch nicht gesund. Darum hab ich mich gefragt, was für mich das 'kleinere Übel' ist: Ein hormoneller Fremdkörper zu tragen, der verhindert dass ich mich monatlich durch die regelblutung entgiften kann oder ein ständiger mangelzustand des ferritins und die monatliche 'Sauerei' der so heftigen Blutungen, dass ich während den Tagen meiner Mens mich kaum aus dem Haus getraute, weil es jederzeit durchnässen konnte?
    und ich dachte mir, dass es ja auch keine garantie gibt, dass ich mich genügend entgifte, durch meine Mens. Und ich denke, da kommt es sicherlich auch auf die eigene Einstellung drauf an. Ob ich die Spirale trage mit den Gedanken, dass diese mir hilft oder ob ich ständig daran denke, dass sie mir schaden könnte - dies macht auch einen grossen unterschied aus! So habe ich mich schlussendlich für die Spirale entschieden.
    Ich nehme z.B. regelmässig Chlorella Algen und ich mach morgens nach dem Aufstehen Öl-Ziehen mit Kokos-ÖL. und grad jetzt vor 2 Wochen habe ich begonnen, täglich währenddem tag verteilt ca. 2 liter warmes ayurvedisches Heilwasser (Wasser während 10-15Min. kochen = energetisch aufgeladen) zu trinken. das soll enorme Entgiftungs-Power haben! :D
    Ich hoffe, ich konnte dir in der Entscheidung ein bisschen unterstützen.
    Alles Liebe Dir! Herzliche Grüsse Sabrina