· 

Roadtrip durch den ruhigen Norden Balis

Etappe 1  /  Negara - Menjangan  /  18. - 20. Feb. 2018

Die nächsten Tage probieren wir aus, wie es ist, mit Gepäck & Roller von Ort zu Ort zu tingeln, ohne dass wir ständig einen Transport organisieren müssen. Denn öV, UBER oder Grab sind im Norden Balis sozusagen inexistent. Es gibt zwar die kl. grünen Busse, die regelmässig fahren; jedoch halten diese alle paar 100m an und es darf drinnen geraucht werden 😷 und dazu haben wir keine Lust.

 

Da wir gerne frei sind, Nebenstrassen weg von den Touristenströmen bevorzugen und versierte Motorradfahrer sind, lag so ein Roadtrip-Versuch auf der Hand.

 

Gesagt, getan. am 18.02.18 bestritten wir Etappe 1. Die erste Hälfte der Strecke befand sich (leider) auf der Hauptverkehrsachse von Denpasar nach Gilimanuk (Fährhafen zu Nachbar Insel Java). Es hatte VIELE Lastwagen, die trotz Gegenverkehr überholen, es hat viele PW's, die trotz Gegenverkehr überholen, es hat viele Roller, die links und rechts überholen... UND es hat tonnenweise Schlaglöcher... nicht einfach ein bisschen Asphalt kaputt; nein, teilweise fehlt die halbe Strasse 😳. Es hat Schlaglöcher die bis zu 30cm tief sind! Du kannst zum Teil nicht ausweichen, weil dich grad einer überholt und bremsen ist auch nicht soooo toll, weil dir sicher jemand am Arsch hängt!

Ein paarmal hab ich mich einfach am Lenker festgeklammert und gehofft, dass die Gabel oder der Rahmen nicht bricht, wenn ich keine andere Wahl habe, als voll in das Schlagloch zu donnern... alles gut gegangen 🙏🏽

Die zweite Teilstrecke an der Nordküste entlang war dann einiges ruhiger; weniger Verkehr, weniger Schlaglöcher. Dafür umso schönere Landschaften, Dörfer und Mais- und Reisernter überall! 😍

 

Der krönende Abschluss dieses abenteuerlichen Tages war unser kleines Guesthouse mit dem verheissungsvollen Namen "Hobbit's House Homestay". Und es übertrifft in allen Bereichen! So schön, so originell, so ruhig... einfach wow! Da wir die einzigen Gäste sind, erhielten wir sogar ein upgrade und durften für die gebuchten 2 Nächte vom hübschen kleinen Lubung SAM in die "King-Suite" ARAGORN einziehen! Wir fühlen uns königlich und haben von unserem grossen Balkon einen erhabenen Blick auf Pool & Garten! Wir sind happy!

 

*A* Mit diesem Link kannst du direkt über booking.com buchen und du erhältst 15€ auf die Buchung.

Etappe 2  /  Menjangan - Lovina  /  20. - 22. Feb. 2018

Nach 2 Nächten im "Hobbit's House Homestay" haben wir Menjangan, in Richtung Osten weiter an der Nordküste Balis, verlassen. Bereits nach 2 Stunden Fahrt haben wir unser nächstes Etappenziel Lovina sicher erreicht. Die Strasse hier ist nicht so verkehrsreich und abenteuerlich.

 

Eher genüsslich haben wir die vorbeisausenden Eindrücke aufgesaugt. Lediglich einen kurzen Halt bei einem Tempel direkt am Meer, wo es mehr Affen als Menschen hatte, haben wir eingelegt. 

 

Kurz darauf sind wir in Lovina eingetroffen, haben direkt das "Chonos Hotel Lovina" angesteuert und eingecheckt.

 

Hungrig gingen wir ins Non-Profit-Restaurant "Global Village foundation", welches sämtliche Gewinne der Global Village foundation spendet!! Eine tolle Sache, leckerer food, gemütliche Atmosphäre, vielseitige Karte mit Menüs von verschiedenen Kulturen, sehr liebenswürdige Menschen!

 

*A* Das CHonos Hotel Lovina kannst du direkt über Air B&B Buchen und erhältst, falls du Neu-Kunde bist und dich über den Link Neu registrierst CHF 40 Reiseguthaben.

*A* Hotel kann natürlich auch über Booking.com gebucht werden

Etappe 3  /  Lovina - Ubud  /  22. - 23. Feb. 2018

von Lovina sind wir mit unseren beiden Rollern aufgebrochen, um die Bergwelt (für uns Schweizer eher die Hügelwelt) von Bali zu erkundschaften. Auch hier wieder: Die Landschaften, die Natur, die Fahrt durch die 'Berge'. . . einfach wunder wunder schön und sehr empfehlenswert !! 😍

Auf der Strecke, die wir gewählt haben, gibt es einige Wasserfälle & Tempel, die man, zum Teil mit Trekking verbunden, besuchen kann. Da wir jedoch nicht auf Wandern eingestellt sind, Tempel meist viele Touristen anziehen und zum Teil auch reine Abzocke sind, was ich so auf Tripadvisor gelesen habe, sind wir an diesen 'Attraktionen' vorbeigerauscht, haben dann angehalten, wenn es für uns lohnenswert war, Fotos gemacht und einfach die schöne Fahrt genossen!

 

Das Wetter war, trotz Regenzeit, gnädig mit uns. In den Bergen ist es oft wolkenverhangen und es kann gerne mal auch regnen... wir wurden von beidem verschont, obwohl der Himmel zum Teil sehr düster aussah. 🙏🏽 Eine Übernachtung hatten wir diesmal nicht bereits im voraus gebucht und waren somit frei zu entscheiden, bis wohin wir fahren wollten. Als wir nach nur 1h Fahrt bereits in der Region unseres geplanten Etappenziels angekommen sind, das Wetter überraschend gut war und wir noch grosse Lust zum weiterfahren hatten, hatte Markus die geniale Idee, hinunter bis nach Ubud zu fahren. Wieso eigentlich nicht? Rund um Ubud gibts viele wunderschöne Reisfelder, kleine Täler & Hügel.

Gesagt, getan. Und es war wieder wunder wunderschön! Die Landschaft abwechslungsreich & traumhaft. Mal gings steil nach unten, um über einen Bach zu fahren und auf der anderen Seite wieder steil nach oben. Reisfelder, Palmenhaine, Dörfer... einfach toll, um dies auf 2 Rädern zu machen!

 

Am Rand von Ubud haben wir eine schöne Bleibe gefunden, das Ubud Raya Hotel. Der kostenlose Shuttleservice vom Hotel nach Ubud downtown kam für uns total gelegen, da wir uns einen Apéro genehmigen konnten und nicht mehr fahren mussten... es wurden dann 2 Apéro weil HAPPY HOUR. So ohne richtiges Mittagessen hauten diese recht rein. . . 😅 wir haben dann gleich am selben Ort gegessen, dass dass wir wieder nüchtern waren, bis wir das Lokal verliessen 

Etappe 4  /  Ubud - Munduk  /  23. - 24. Feb. 2018

bis zu den Seen hinauf haben wir die selben Strassen genommen, die wir 2 Tage zuvor bereits nach Ubud runtergefahren sind - einfach, weil die Fahrt so schön war.

 

Ein kurzer Stop vor der 'Passhöhe' bot Gelegenheit, bei zwei lustigen und gutgelaunten Balinesen einen frischen Erdbeersaft zu trinken und zu erfahren, dass es an dieser Snackbar sogar Frühlingsrollen oder Pizza mit Erdbeeren gab... 😂😂 (ich hab mich köstlich amüsiert. . . einfach in allem waren Erdbeeren drin)

 

Oberhalb der Vulkan Seen haben wir dann eine andere Route eingeschlagen und fuhren eine zeitlang ganz oben auf einer Krete entlang. Dort gab es viele tolle Aussichtspunkte runter zu den Seen, viele Warungs (local Restaurants) und sonstige Touristenattraktionen --> originelle Selfie-Spots wie Plattformen, Schaukeln und selbstgemachte Nester in schwindelerregender Höhe über dem Abgrund. . . und es gab da auch ein paar spezielle Tiere zu betrachten. Ich bin sonst gar kein Fan, wenn Tiere dafür benutzt werden, um Touristen vorgeführt zu werden und Profit zu machen. Meistens werden diese Tiere nicht wirklich gut behandelt, wenn nicht sogar gequält... aber bei diesen speziellen Tieren war mein Interesse zu gross, um konsequent zu sein. So bezahlte ich 30'000 Rupiah (ca. 2 Franken) um die Tiere von der Nähe anzuschauen, Fotos zu machen und sie sogar anzufassen. . . sieh selbst, um welche Tiere es sich handelt 😬 

 

Hättest du dich getraut, diese anzufassen? Nun, zugegeben, ich seh nicht überall 'tiefenentspannt' aus 😅

 

Mit dem guesthouse haben wir auch diesmal einen absoluten Glücksgriff gemacht; denn während wir durch eine Gegend fuhren, die wieder sooo schöne Reisfelder hatte, begutachteten wir via Smartphone einfach mal, was es in der Nähe für Angebote gibt - und wir sind auf die 'Atres Villas' in Munduk aufmerksam geworden; und siehe da, ein Doppelzimmer mit 'view on ricefield' war noch verfügbar und mit CHF 30 inkl. Frühstück absolut bezahlbar!

Als WelcomeDrink gab es einen Dragonfruit-Juice und Pancakes aus Reismehl mit Kokosfüllung... göttlich! 

Etappe 5  /  Munduk - Negara  /  24. Feb. 2018

Am Letzten Tag sind wir alles wieder auf der anderen Seite des Hügelzugs an die Nordwest-Küste, an den Ausgangspunkt unseres Roadtrips Negara gefahren, wo wir auch unsere beiden gemieteten Roller abgeben mussten. Auch heute wieder viele Kurven, viele Höhen & Tiefen (strassentechnisch), viel Grün und noch mehr Reisfelder! 😅 

 

Das letzte Foto soll euch einen Eindruck geben, wie es zum Teil auf gewissen Teilstrecken aussieht... jedenfalls abenteuerlich und bestimmt von grossem Vorteil, wenn man auf 2 Rädern geübt ist.

 

Was wir dir auf keinen Fall vorenthalten möchten, ist das Guesthouse, in welchem wir In Negara vor und nach unserem Roadtrip übernachtet haben. Dank Craig & Kadek, die beiden Guesthouse-Betreiber vom Tunjung Sari, konnten wir 2 Roller mieten. Denn wo es nicht allzu touristisch ist, ist es manchmal nur über Beziehungen möglich, Fahrzeuge zu mieten.

 

Fazit: Unser Roadtrip ist nun vorbei und wir wissen, dass Bali sich wunderbar eignet, um auf eigene Faust mit Rollern unterwegs zu sein. Wegen den vielen Schlaglöchern und den manchmal herausfordernden Strassenabschnitten, Empfehlen wir dies nur Personen, die bereits in ihrer gewohnten Umgebung Motorrad/Roller fahren. 

 

wir werden für unsere zukünftigen Reisen auf jeden Fall wieder einen Roadtrip planen. Es ist ein ganz anderes Reisen und Wahrnehmen eines Landes/einer Insel, wenn man sich unabhängig von öV, Taxis & dergleichen fortbewegen und immer dort halten kann, wo man gerade Lust hat. Eine tolle Erfahrung! Wir sind happy! 🙏🏽


*WERBUNG*

Dieser Blogpost enthält einige Empfehlungen,/Nennung von Namen & Links - darum als *WERBUNG* markiert. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0