· 

Roadtrip - mit den Rollern von Canggu in den Süden und zum Osten Balis

Etappe 1  /  Canggu - Nusa dua  /  12. - 15. März 2018

Nach 2 Wochen Canggu zog es uns bereits wieder weiter. Wir hatten wieder Lust auf einen RoadTrip. Diesmal in den Süden Balis.

 

So fuhren wir von Canggu durch das verkehrsreiche und hektische Denpasar, weiter in den Süden. Zuerst gingen wir mal in Richtung Uluwatu und angrenzende beaches. Nennenswert ist der Abstecher zum Aussichtspunkt Nyang Nyang Beach (siehe folgende Fotos)

 

Auch hier: hübsche Strassen, viele Guesthouses, Restaurants & ein Surfer Paradies. Lauter langhaarige Surferboys mit ihren Bikini-Mädels. Das hatten wir jetzt 2 Wochen lang... also weiter gehts in Richtung Nusa Dua.

Aussicht runter zum Nyang Nyang Beach


Hier gibt es Hotelanlagen mit den geschichtsträchtigen Namen Kempinski, Hilton, Bulgari, etc.! 🤔 auch nicht gerade unsere 'Stilrichtung'. Aber na ja, wir wollten halt einfach den Süden sehen. Wir fanden dann, natürlich nicht direkt am Meer wo die Luxus-Hotels ihre reiche Kundschaft bezirzt, sondern ein bisschen im Landesinneren ein hübsches Anwesen mit dem schönen Namen Villa Anjing. Einige Bungalows, mit schönem Garten und grossem Pool.

 

 

Geplant war 1 Nacht. Wir verlängerten auf 2 und bekamen für die 2. Nacht wegen Überbuchung des Standard-Bungalow prompt ein kostenloses Upgrade auf ein Bungalow mit Privatpool! Na, wer würde da schon nein sagen?!

Unser FAzit: Der Süden hat sicher einiges für Surfer zu bieten. ein paar schöne Strände (zum Teil umrahmt von hohen klippen), einige Hipster-Lokale und ein paar interessante Strassen zum rumdüsen. . . Aber für uns als Nicht-surfer hatten wir, ausser die Sicht runter zum Nyang Nyang beach und unsere Unterkunft Villa Anjing, keine grossartigen WOW-Momente. Da der Süden Balis ziemlich klein ist, ist er mit dem Roller auch schnell mal durchkreuzt.


Etappe 2  /  Nusa dua - ubud  /  15. - 18. märz 2018 (Nyepi)

Vom Süden Balis mussten wir einen kleinen Abstecher nach Canggu machen, weil unterdessen unsere Pässe mit der Visa-Verlängerung beim Visa-Agenten abholbereit waren. Anschliessend steuerten wir direkt weiter in Richtung des kulturellen Zentrum Balis --> Ubud.

 

Von der Strecke gibt es diesmal keine Fotos, weil der Himmel sehr düster aussah und wir einfach so schnell wie möglich an unserem Ziel ankommen wollten, bevor uns der Himmel duscht. Was wir auch tatsächlich geschafft haben. 10 Minuten nach Ankunft im Guesthouse Umah de Ubud fing es an zu regnen.

 

An diesem Wochenende wurde Balis höchster Feiertag zelebriert; NYEPI, der Tag der Stille & Meditation. (Dazu gibts einen separaten Post auf Facebook & Instagram)

 

Jedoch am Tag VOR Nyepi ging dafür die Post ab! In allen Dörfern wurden in aufwändiger wochenlanger Arbeit die sogenannten Ogah Ogah's gebaut. Monster/Ungeheuer die dazu dienen, die bösen Geister zu vertreiben resp. fernzuhalten.

 

Zuerst findet jeweils in jedem Dorf ein Umzug mit den versch. Ogah Ogah's statt und am Ende versammelt sich die ganze Dorfgemeinde auf einem Platz, wo dann die eigentliche Zeremonie stattfindet. Dies mit stundenlangem Lärm, Geschrei, Feuer und Musik!

 

Anderntags ab 6Uhr früh ist dann absolute Stille und Meditation angesagt. Dies für 24 Stunden. Niemand darf auf die Strassen... diese Stille soll dazu dienen, den bösen Geistern vorzugaukeln, dass niemand mehr anwesend ist, so dass sie dann von dannen ziehen! Ach Bali ist einfach wunderbar! ☺️

 

 

Wir hatten übrigens diesmal ein glückliches Händchen und haben tatsächlich ein ruhiges Guesthouse erwischt. (als wir vor ein paar Jahren in Ubud waren, hatten wir voll den Zonk gezogen. Unser guesthouse befand sich direkt hinter dem Haupttempel Ubuds und wir Glücklichen waren gerade vor Ort, als in ebendiesem Tempel die GANZE NACHT eine Zeremonie abgehalten wurde... es war LAUT, sehr LAUT und die Musik mit den metallenen Xylophonen, Glöckchen, den Trommeln und dem dramatischen Geschrei hat uns alle fast in den Wahnsinn getrieben.) 


Etappe 3  /  UBUD - SIDEMEN  /  18./19. März 2018

 

Vom Süden Ubuds sind wir Richtung Osten losgefahren.

Um die nächste Etappe bis Sidemen ein bisschen in die Länge zu ziehen, nahmen wir nicht den direkten Weg, sondern einen interessanten, kurvenreichen Umweg. Es war wieder eine sehr schöne Etappe, genau wie es uns gefällt. Kurven, hinauf und hinunter, nicht zu verkehrsreich und landschaftlich wunderschön.

 

In Sidemen haben wir im hübschen Guesthouse Sawah Indah übernachtet, welches einen freien Blick auf die Reisfelder bietet. In Sidemen haben wir wohl auch den kleinsten ATM gefunden. Ich musste mich regelrecht hineinzwängen, um an die Tasten zu kommen. 

Etappe 4  /  SIDEMEN - AMED  /  19.-23. März 2018

Auf diese Etappe freuten wir uns ganz besonders! Amed,

dieses ruhige Städtchen im Osten von Bali haben wir bereits bei unserer ersten Bali Reise im 2005 ins Herz geschlossen! Damals reisten wir mit unseren beiden girls für 2 Wochen nach Amed.

 

Die Fahrt aussen rum am Meer entlang ist sensationell schön. Immer wieder fährt man mitten durch die kl. Dörfer, dann wider hoch oben über den Klippen mit fantastischer Sicht aufs Meer oder dann wieder ganz unten am Strand entlang. Bis man am Schluss im hübschen Ort Amed angekommen ist.

 

für 3 Nächte haben wir gebucht und blieben schlussendlich 4, weil es uns so gut gefallen hat. Während unserem Aufenthalt haben wir auch das hügelige Hinterland von Amed durchstreift; die Wolken waren sehr düster und die Hügel zum Teil total verhangen. Aber wir blieben bis zum Schluss trocken.🙏🏽

Ich war trotzdem froh, eine Jacke anziehen zu können, da es ein paar 100m höher oben, mitten durch die wolkenverhangenen Dörfer sehr schnell empfindlich kalt wurde. . . vielleicht war der Temperaturunterschied gar nicht so gross?! Aber ich bin mich halt jetzt an einen gewissen Level an Wärme und Sonne gewöhnt und scheine empfindlich geworden zu sein! 😉😅

 

Hier in Amed hätten wir so richtig Lust gehabt, uns einen neuen Workaway Job zu suchen und ein paar Monate zu bleiben. . . aber leider leider geht unsere Reise bereits dem Ende entgegen. 


Etappe 5  /  Amed - Canggu (THE END)  /  23./24. März 2018

Alles hat ein Ende. . . nach 5 wunderbaren Monaten voller neuer Erfahrungen und lebensverändernden Erkenntnissen, hiess es, die letzte Etappe auf unserer Reise in Angriff zu Nehmen.

 

Von Amed, ganz im Osten fuhren wir über Ubud, wo wir zu Mittag assen, nach Canggu, an die Südwest-Küste Balis. Dort übernachteten wir in einem Guesthouse ganz in der Nähe des ruhigen Pererenan Beach und genossen noch einmal, einen der atemberaubenden legendären Sunsets, die es in dieser Gegend jeden Abend zu bestaunen gibt.

 

Mit einem kühlen Bintang stiessen Markus & ich nochmals auf unsere wunderschöne Reise an und dass noch viele weitere Reisen folgen mögen! Wir sind verliebt in das Leben und unseren wunderbaren Planeten Erde!🌏

 

Es gibt sooo viele Schöne Plätze zu entdecken, dass es viel zu schade ist, immer am gleichen Ort stehen zu bleiben. . . 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0