top of page
  • AutorenbildSabrina

Persönliche Gedanken zum 'Kind sein - erwachsen werden'

Kinder sind für mich die reinste Form der Liebe.

Sie leben ganz natürlich ihre eigene Energie.

Sie entfalten sich ganz natürlich auf ihre einzigartige Weise.

Sie entdecken sich selbst und ihre Umwelt ganz natürlich nach ihrer einzigartigen Sichtweise.


Voller Begeisterung lernen und entwickeln sie sich ganz natürlich gemäss ihrer einzigartigen Motivation, ihrem eigenen Interesse, gemäss ihrer eigenen inneren Uhr. Und dies täglich, mit offenem Geist, wildem Herz und unbändiger Neugier – vorausgesetzt, ihr Umfeld lässt sie dies tun.


Die reine lebendige Energie, die unbelastete Präsenz im Jetzt, die unbändige unschuldige Lust am Leben, die unerschöpfliche Kraft des Entdeckens und die unendliche Motivation und Begeisterung des Spielens, des intrinsischen Lernens und Entdeckens in jedem einzelnen Moment ihres Da-Seins, berühren mich tief und lässt in mir oft Tränen tiefer Berührtheit hochsteigen. So z.B. auch wenn ich meine 4jährige Enkelin Emilia beobachte und mich auf sie einlasse.


Es ist die tiefe Berührtheit aus Liebe für die Kinder, die so mutig und voller Unschuld und Liebe sind und niemals aufhören an das Gute zu glauben. Die Kinder, die einfach sich selbst erleben und zusammen mit anderen vor allem eines tun wollen: Mit voller Begeisterung das Leben entdecken und auskosten und dabei ganz viel lernen! (Wollen wir das nicht alle?!)


Es sind aber auch Tränen des Erkennens...

... was mir als lebendiges Kind genommen wurde, als ich so geprägt wurde, wie andere mich haben wollten,


... als ich bewertet und verurteilt wurde, weil ich so bin, wie ich bin - wild, mit scharfer Beobachtungsgabe was zu optimieren ist, unbändigem Bewegungsdrang und solidarischem Gerechtigkeitssinn, mich für andere einsetzend und mein Herz stets auf der Zunge tragend.


...als ich mit schlechten Noten bestraft wurde, weil ich so bin, wie ich bin - niemals gut genug, niemals konzentriert genug, nicht ehrgeizig genug, nicht leistungsorientiert genug - weil ich in der Schule oft gelangweilt war und mich lieber bewegen und Spass haben wollte.


...was mir abtrainiert wurde, während ich ‘Wichtigeres’ lernen musste, um etwas zu werden, was ich nie von Herzen gewählt habe zu werden.


...welche kindlichen Anteile von mir dem erwachsen werden und der Vernunft Platz machen mussten,


...welche natürlich in mir angelegte Potenziale verkümmerten, während ich dazu erzogen wurde, mich mit anderem zu beschäftigen und mir Dinge anzueignen, was in unserer Gesellschaft und Wirtschaft mehr Wert hat.


...wie die mir innewohnende Begeisterung schrumpfte, während ich mir alle Mühe gab, gut in der Schule zu sein und Stunden damit verbringen musste, still zu sitzen, um mir Monologe von Lehrpersonen anzuhören, die mich zu diesem Zeitpunkt nicht die Bohne interessierten und die wenigsten von dessen Inhalten ich nie wirklich für mein gelebtes Leben benötigte.


Da lief und läuft noch heute einiges mächtig schief auf dieser Welt – seit vielen vielen Generationen…. bis heute noch sind es die von menschenhand geschaffenen Systeme - überholt und mittlerweile total veraltet und nicht mehr förderlich. (falls sie dies in der Tiefe jemals waren?)


Warum unterbrechen wir diesen kranken Kreislauf nicht?

Warum lassen wir das zu und machen als Eltern sogar noch mit, unseren eigenen Kinder all das überzustülpen, was wir bereits übergestülpt bekommen haben. Dinge, die uns verfälschen, anders machen, im Kern verändert und schliesslich unser Individuum verwässert hat?


Weil es für uns das Normal war.

Weil wir es nicht besser wussten.

Weil es uns nicht bewusst war.


Und irgendwann um die 40ig herum beginnen wir zu erkennen und zu entlarven, wachen langsam auf, sehen, was aus uns geworden ist, was wir in der Tiefe niemals so gewählt hätten, hätten wir wahrhaftig aus freien Stücken (ohne Konditionierung) wählen können.


Stehen wir vor einem riesigen Berg von Eigenschaften, die wir uns angeeignet haben, um besser in eine Gesellschaft zu passen, in die wir nie wirklich haben passen wollen. Wir sehen die vielen materiellen Dinge, die wir uns im Laufe der Jahre angehäuft haben, um eine krankmachende Wirtschaft am Laufen zu halten und dass wir mit unserer kostbaren Energie vor allem die Träume anderer wahr werden lassen.


Harte Worte, ich weiss! Sie sind bewusst etwas überspitzt dargestellt und es beleuchtet auch nur die Schattenseiten meiner Erfahrung als Kind im Zusammenhang mit Systemen und wie meine Individualität immer wieder an ihre Grenzen stiess und von aussen beschnitten wurde. Selbstverständlich war nicht alles nur schlecht und ich hatte alles in allem und trotz einem schweren Schicksalsschlag eine schöne Kindheit.


Aber hier möchte ich ganz kritisch aufzeigen, wie für Kinder der Hase oftmals eben läuft.

Solange wir ins (Schul)-System passen oder uns anpassen lassen und mitlaufen können, ist alles gut... sobald jedoch ein Kind aus dem Raster fällt und nicht mit den anderen mitlaufen kann oder mag, dann wird es schnell mal als verhaltensauffällig eingestuft, als nicht der Normalität oder der grossen Masse entsprechend - und es beginnt sich 'falsch' zu fühlen.

Das sind prägende Einschnitte für ein Kind, manchmal eben auch traumatische Phasen.


Ich bin mir sicher, dass wenn ich etwas später auf die Welt gekommen wäre, ich bestimmt den Stempel POS-Kind oder ADS erhalten hätte und ich irgendwelche Sonderklassen hätte besuchen und Medikamente hätte einnehmen sollen, damit ich mich besser konzentrieren kann - bzw. ich besser ins bestehende System passe und irgendwie durch die Schule komme. Ich mag an dieser Stelle erwähnen, dass die Schule für mich viele Jahre ein Ort war, wo ich einfach hingehen MUSS! Erst in der 2. Oberstufe als die Wahlfächer ins Spiel kamen und ich Singen und weitere Sprachen wählen konnte, begann ich mich auf die Unterrichtsstunden zu freuen und wählte nach meiner obligatorischen Schulzeit sogar freiwillig, die 3jährige Handelsschule zu machen, an welcher ich in 5 verschiedenen Sprachen, Textverarbeitung am Computer und Stenografie unterrichtet wurde.


(Hast du dir eigentlich auch schon Gedanken über diese automatisierten Kreisläufe gemacht? Und wie Kinder behandelt werden, die nicht der Norm entsprechen?)

Anyway...


Als Erwachsene fangen wir dann an – oft durch Seminare, Kurse, Weiterbildungen im spirituellen Bereich - uns selbst wieder zu suchen. Wir fangen an zu realisieren, dass wir in Wahrheit schon lange erwachsen und selbstverantwortlich sind. Dass wir frei sind, um andere neue Entscheidungen zu treffen, dass wir schon immer frei waren und all das tun könnten, nach dem uns so sehr dürstet. Dass wir einfach noch unsere übergestülpten Scheuklappen aufgesetzt hatten, die uns für gewisse Dinge blind machen und unsere Herzenswünsche andere sind, als das was wir uns aufgebaut haben.


Und wir beginnen uns damit zu beschäftigen, möglichst viel wieder zurückzubuchstabieren, entkräften Glaubenssätze, entglauben Prägungen und beginnen mit der Dekonditionierung, tragen Schicht für Schicht in uns ab, um wieder den Menschen in uns zu entdecken, der wir im Grunde genommen schon immer waren, ab dem ersten Moment, als wir das Licht dieser Welt erblickten und unseren ersten Atemzug genommen haben. Ein einzigartiges Individuum voller Lebenslust und Begeisterung.


Welch kranke Ironie! Oder?


Und dabei heisst es in der Bibel:

‘Werdet wie die Kinder und ihr werdet eingehen ins Himmelreich.’


Ja warum leben so wenige Menschen danach?

Wie oft wurdest du als Kind oder junger Erwachsener darauf aufmerksam gemacht, dass du ein freier Mensch bist? Frei, alles zu machen, was du willst?

Also ich nicht wirklich oft. Ich kann mich erinnern, dass meine Mama mir stets gesagt hat: Zuerst die Arbeit - dann das Vergnügen. Also wenn ich zuerst all meine Pflichten erledige, ich im Anschluss frei entscheiden kann, was ich machen möchte.

Oder den Spruch 'ohne Fleiss kein Preis' bekommen wir doch auch so viel zu hören.

Dies konditioniert uns, fleissig zu sein und lehrt uns, dass die Leistung immer an erster Stelle kommt und erst dann der Spass. Also wir definieren uns oft über die Leistung. Das führte bei mir auch dazu, dass ich ständig etwas MACHEN muss, um mich wertvoll zu fühlen und es eine Zeit gab, in welcher ich mich verurteilte, wenn ich auf meinem Balkon in die Sonne lag und es noch Wäsche zu waschen oder Geschirr zu verräumen hatte.


Da darf man zuerst mühsam erwachsen werden und durch viele Mühlen hindurchgehen, um irgendwann an den Punkt zu kommen, dass wir uns so sehr von unserem Kern entfernt haben, dass wir unglücklich und vielleicht sogar krank werden (müssen), um dann all das wieder loszulassen, was uns nicht guttut, um in uns möglichst heil zu werden und um annähernd wieder mehr so zu werden wie wir als Kind bereits waren!


Welch Zeitverschwendung unserer eh schon kurzen Zeit auf diesem Planeten!


Wie wären unsere Leben heute, wenn wir damals als Kind mit freiem Geist, wildem Herzen und offenem Bewusstsein durch unser Leben hätten gehen können, wenn niemand versucht hätte, uns zu formen und in eine Richtung zu er-ziehen, die nicht die unsere war?

Wenn wir ganz frei Entscheidungen hätten treffen können und unser Umfeld uns stets darin unterstützt hätte? Wie würden wir uns heute wohl fühlen und leben?


Wie würden unsere Kinder heute leben und sich fühlen, wenn wir damals als Eltern schon das Bewusstsein von heute gehabt hätten und es hätten zulassen können, dass unsere Kinder so wie sie sind, vollständig, ganz und perfekt waren, wie sie sind? Dass wir sie hätten machen lassen und sie darin begleitet hätten, einfach und ganz natürlich ihr eigenes Leben zu leben?


Die Antwort auf diese Fragen werden wir nie wissen – jedoch können wir ab sofort neue Entscheidungen treffen und unsere Leben und die Leben unserer Kinder verändern resp. verbessern, indem wir sie sein lassen, wie sie sind - wie sie sich automatisch entwickeln.



Ich möchte dich als Bezugsperson von Kindern darin unterstützen, die einzigartige Energie der Kinder in deinem Umfeld kennenzulernen, damit du erkennst, wie sie ticken, was für sie wichtig ist, wie ihre Energie sich ausdrückt, was sie für ihre gesunde Entwicklung brauchen und sie dementsprechend darin unterstützen und begleiten kannst. Egal ob du Mama, Papa, Oma, Opa, Patentante, Patenonkel, Pädagoge etc. bist.


Ich biete kurze knackige Human Design Readings für Babys, Kinder + Jugendliche an, um den Erwachsenen, die in irgendeiner Form die Aufgabe haben, die Jüngsten unter uns zu begleiten, die Basics der Energie ihrer Schützlinge zu vermitteln. Die Basics sind die absolute Grundlage.


Wer nach dem Grund-Reading darauf aufbauen und weitere Schritte und etwas tiefer gehen möchte, kann sich von mir persönlich begleiten lassen. Gerne ganz individuell nach deinen Bedürfnissen und Geschmack.


Lies dir dazu gerne die Seite ‘Human Design’ durch.


Ich freue mich, dir und somit auch den Kindern eine wertvolle Begleitung zu sein!


Alles Liebe, Sabrina

Kommentare


bottom of page